Spendenrecht

Vereinheitlichung und Anhebung des Spendenabzugs auf 20%

Seit Jahren fordert der Bundesverband Deutscher Stiftungen die Vereinheitlichung und Anhebung des Spendenabzugs auf 20%. Die Differenzierung der Zwecke im Hinblick auf den unterschiedlichen Spendenabzug von 5 bzw. 10% des Gesamtbetrages der Einkünfte ist nun aufgehoben und auf einheitlich 20% angehoben worden.

Der neue Spendenabzugsbetrag in Höhe von 20% des Gesamtbetrages der Einkünfte ist zeitlich gesehen unbegrenzt vortragsfähig. Das bedeutet, dass ein Spender seine im Jahr 2007 geleistete Spende auch noch im Jahr 2017 vortragen kann, was vor allem von Vorteil ist, wenn eine Spende in einem einkunftsschwachen Jahr geleistet wurde.

Noch vor der Sommerpause hat der Bundestag den Entwurf für ein „Gesetz zur weiteren Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements“ verabschiedet. Das Gesetz wird den Bundesrat voraussichtlich am 21. September 2007 passieren – und soll dann rückwirkend zum 1. Januar 2007 in Kraft treten.

(Angaben ohne Gewähr)